Immer kürzere Testphasen? Mit Ticket Coverage erkennen, welche wichtigen Features ungetestet sind

In vielen Systemen werden die Release-Zyklen kürzer. Daher steht auch weniger Zeit für dedizierte Testphasen zur Verfügung. Oft finden Entwicklung und Test daher parallel statt.

 

Dadurch wird es immer schwieriger im Blick zu behalten, welche Tickets (z.B. User Stories, Change Requests, Bug Reports, etc.) wie gründlich getestet wurden. Und wo auf Grund von späteren Code-Änderungen nochmal getestet werden müsste. Dadurch steigt die Gefahr, dass wichtige Funktionalität ungetestet in Produktion gelangt.

 

Im Vortrag stellen wir Ticket Coverage als Maß von Test Coverage auf der Ebene von Tickets vor. Ticket Coverage ermittelt, welche Tickets nicht (oder nicht ausreichend) getestet wurden. Wir stellen die Ergebnisse von zwei empirischen Studien und unsere Erfahrung im Praxis-Einsatz vor.

 

Nutzen für den Teilnehmer:
Wir hoffen, den Teilnehmern folgende Punkte mitgeben zu können:
- Erfahrungen aus Praxisprojekten, die mit den Schwierigkeiten umgehen mussten, die durch verkürzte Releasezyklen entstehen
- Ergebnisse aus empirischen Studien, sowohl zu Test-Lücken, als auch zu Ticket Coverage
- Verständnis von Grenzen von Ansätzen, die Test-Coverage messen und einsetzen.

Behandelte Problemstellungen:
Durch immer kürzer werdende Release-Zyklen finden Tests in vielen Systemen nicht mehr in dedizierten Testphasen statt, während denen nicht mehr entwickelt werden darf. Stattdessen wird oft parallel zur Entwicklung getestet, oft auf mehreren Branches und in unterschiedlichen Test-Umgebungen.

Hierbei ist es schwierig im Blick zu behalten, welche Funktionalität in welcher Umgebung wie gründlich getestet wurde, und durch welche Änderungen auf anderen Branches einige der Tests eigentlich wiederholt werden müssten.

Ticket Coverage berechnet die Test-Coverage auf der Ebene von Tickets und bezieht dabei Tests aus allen Umgebungen und Änderungsinformationen aus allen Branches mit ein. Dadurch werden Lücken (durch mangelnde Tests oder nachfolgende Änderungen) sichtbar.

Test-Coverage, die typischerweise erhoben wird um die Gründlichkeit von Tests zu beurteilen, ist auf der Ebene von Code. Erfahrungsgemäß sind Informationen über Test-Lücken auf der Ebene von Code für Tester nur bedingt nützlich, da sie meist auf stärker fachlicher Ebene mit dem System arbeiten und den Code oft nicht kennen.

Ticket Coverage hebt Test-Coverage Informationen auf die Ebene von Tickets und daher stärker auf eine fachliche Ebene. Dadurch können auch Tester und Test-Manager, die nicht mit dem Code vertraut sind, mit Ticket Coverage effektiv arbeiten und Lücken im Test einordnen und ggf. schließen.

Vorgetragen von: Elmar Juergens
Unternehmen: CQSE GmbH

Vortragssprache: Deutsch
Level: Einsteiger
Zielgruppe: Test-Manager, Test-Leads, Tester

Partner 2018